Protest

Foto: Oinegue / iStock

Wie Aktivist*innen Zukunftsszenarien entwickeln

Machbar! Zukunft durch Protest(ieren)

Klimastreik, #unteilbar, A100 Stoppen, G20, Hambacher Forst, Landwirte-Demo, Maria 2.0,… – Menschen protestieren mit unterschiedlichen Anliegen und Methoden in Deutschland und weltweit.

20.Feb2020

Futurium

Der Eintritt ins Futurium ist kostenfrei.

Weitere Informationen:

  • Dauer:1 Stunde und 30 Minuten
Protest

Foto: Oinegue / iStock

Sie schließen sich zu Aktionsbündnissen zusammen, formieren sich in Protestbewegungen, organisieren Kundgebungen, blockieren Verkehrsadern und symbolträchtige Orte, unterzeichnen Online-Petitionen, schalten Webseiten temporär offline oder erregen mit spektakulären Kunstaktionen Aufmerksamkeit. Protest ist damit ein zentrales Instrument demokratischer Einmischung, das im Prinzip jede*r jederzeit nutzen kann.

Damit geht es bei Protesten immer auch darum, den Lauf der Geschichte mitzubestimmen. Aber wie genau entwickeln Aktivist*innen neue Zukunftsvisionen und Handlungsmöglichkeiten? Welche Zukunftsvorstellungen, düster oder utopisch, inspirieren zum Protest? Und wie gestaltet Protest Zukunft?

Die Gäste des Abends

Lisa Kötter, freischaffende Künstlerin, Mitinitiatorin von Maria 2.0

Quang Paasch, Pressesprecher Fridays For Future

Ute Scheub, freie Journalistin und Autorin, Aktivistin in der Friedens-, Frauen- und Ökobewegung

Simon Teune, Vorsitzender des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung

Moderation: Nadine Lindner, Deutschlandradio


Eine gemeinsame Veranstaltung des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung und des Futuriums.

Informationen

Veranstaltungsort: Forum
Eintritt:
kostenfrei
Anmeldung: nicht erforderlich
Veranstaltungssprache: Deutsch

Diese Veranstaltung wird mitgeschnitten und ist als Video zeitnah auf unserem Youtube-Kanal verfügbar.

ZUGÄNGLICHKEIT

  • Wir sind ein rollstuhlgerechter Veranstaltungsort
  • Die Veranstaltung richtet sich an Interessierte allen Alters
  • Eine Induktionsschleifenanlage ist verfügbar
  • Wir lassen Plätze frei, solltet Ihr auf Grund von Seheinschränkungen nah an der Bühne sitzen wollen

Zukunft ist für alle da! Das Futurium möchte für alle Menschen zugänglich sein. Wenn es eurerseits besondere Zugangsbedürfnisse gibt, teilt sie uns gern mit, und wir versuchen sie zu erfüllen: info@futurium.de. Hier findet ihr alle Informationen zur Barrierefreiheit: https://futurium.de/de/barrierefreiheit

FOTOS UND VIDEOS

Während der Veranstaltung werden Fotos und Videos gemacht. Wenn ihr nicht abgebildet werden wollt, meldet euch bitte vorab.