Aufsichtsrat-1200x675-c-default

Unabhängig und gemeinnützig

Organisation

Die Futurium gGmbH wurde am 15. Juli 2014 als „Haus der Zukunft gGmbH“ gegründet. Die Umbenennung der Gesellschaft erfolgte im Juli 2016 durch Beschluss der Gesellschafterversammlung. Direktor des Futuriums ist Dr. Stefan Brandt, Kaufmännische Geschäftsführerin ist Nicole Schneider, M.A.

Aufsichtsrat-1200x675-c-default

DIE FUTURIUM GGMBH

Aufgabe der Futurium gGmbH ist es, als gemeinnützige Trägergesellschaft das Futurium als Ort für Präsentation und Dialog zu wissenschaftlichen, technischen und gesellschaftlichen Entwicklungen von nationaler und internationaler Bedeutung zu betreiben und eine wissenschaftsbasierte, gesellschaftliche Diskussion über die Gestaltung der Zukunft zu führen. Mit dem Futurium entsteht eine unabhängige Plattform für Dialog und Vernetzung zwischen Staat, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft.

ORGANE

Die Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung, der Aufsichtsrat und die Geschäftsführung. Zur fachlichen Beratung der Organe der Gesellschaft wurde ein Programmrat gebildet. Der Programmrat setzt sich aus Wissenschaftler*innen sowie Expert*innen Wissenschaftskommunikation zusammen.

Bitte einen Moment Geduld. Das Bild wird geladen.

Gesellschafter des Futuriums

ORGANIGRAMM

Bitte einen Moment Geduld. Das Bild wird geladen.

Futurium

GESELLSCHAFTSVERTRAG

BETEILIGUNGEN

Die Futurium gGmbH ist seit dem 15.03.2019 mit 10 % an der GID – Gesellschaft für infrastrukturelle Dienste mbH, Köln, beteiligt. Der Anteil hat einen Wert von 10.000 €. Die GID ist ein Gemeinschaftsunternehmen des Deutschlandradios, der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH (Bundeskunsthalle) und der Futurium gGmbH. Gegenstand des Unternehmens ist die Erbringung von infrastrukturellen Dienstleistungen aller Art ausschließlich für öffentliche Auftraggeber, insbesondere Wachdienstleistungen gemäß § 34a GewO.

BEKANNTMACHUNGEN

Der Jahresabschlussbericht der Futurium gGmbH sowie der Corporate Governance Bericht werden jährlich im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht.