Gesundheitswochenende

Stefanie Holzheu

Open Lab Abend

Was kann ich für mich tun?

Gesundheit, Umwelt und Bürger*innenforschung – Beim Open Lab Abend erforschen, diskutieren und erleben wir, wie mit Citizen Science (Bürgerforschung) jede*r Einzelne Wissenschaft und Innovationen fördern kann. In einer Fishbowl-Diskussion erörtern wir mit Expert*innen Best-Practice-Beispiele sowie die Herausforderungen der Bürger*innenforschung zu den Themen Gesundheit und Umwelt. Bei zwei unterschiedlichen „Mitforsch-Workshops“ setzen wir Citizen Science praktisch um und entwickeln gemeinsam zukunftsweisende Ideen für Umwelt und Gesundheit.

05.Dez2019

Futurium

Der Eintritt ins Futurium ist kostenfrei.

Weitere Informationen:

  • Dauer:3 Stunden
Gesundheitswochenende

Stefanie Holzheu

Auf der einen Seite erhalten Bürger*innen durch Citizen Science Einblick in die Forschungsarbeit und nehmen einen aktiven Part in der Entstehung von Forschungsfragen ein. Auf der anderen Seite können Forscher*innen ihre Ergebnisse schneller der Praxis zur Verfügung stellen. Bürgerwissenschaft wird zum Innovationstreiber.

Doch wie funktioniert es genau? Ihr wollt mehr über Bürgerwissenschaften und STEAM erfahren. Ihr habt eigene Erfahrungen, die ihr mit uns teilen möchtet? Dann diskutiert mit uns.

GÄSTE DES ABENDS

Prof. Dr. Vera Meyer
ist seit 2011 Professorin am Institut für Biotechnologie der TU Berlin und leitet das Fachgebiet Angewandte und Molekulare Mikrobiologie. Ihre wissenschaftliche Arbeit im Bereich der Pilzbiotechnologie wurde in mehr als 90 Fachveröffentlichungen publiziert. Sie engagiert sich für die Einbindung von Bürgerwissenschaftlern in die Forschung. Sie setzt sich zudem für einen Paradigmenwechsel bei wissenschaftlichen Publikationen ein und fordert eine Kultur des Open Access. Im Jahr 2014 gründete Vera Meyer das erste Open Access Journal im Bereich der Pilzbiotechnologie (Fungal Biology and Biotechnology), für welches sie seitdem als Mitherausgeberin tätig ist.


Christian de Lutz

ist Kurator, ursprünglich aus New York. Als Mitbegründer und Co-Direktor von Art Laboratory Berlin kuratierte er über 40 Ausstellungen, darunter die Serien Time and Technology, Synaesthesia, [macro]biologies & [micro]biologies und Nonhuman Subjectivities. Seine kuratorische Arbeit konzentriert sich auf die Schnittstelle zwischen Kunst, Wissenschaft und Technologie im 21. Jahrhundert, wobei BioArt und DIY Science-Initiativen besondere Beachtung finden und die Zusammenarbeit zwischen Künstlern und Wissenschaftlern im Zentrum steht. Art Laboratory Berlin kooperiert mit Prof. Dr. Meyer und den Biotechnologen der TU Berlin im Citizen-Science Projekt „Mind the Fungi“, das derzeit im Futurium Lab zu sehen ist.


Theresa Schubert

ist Künstlerin und Forscherin an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft - eine Schleimpilz-Enthusiastin und selbst erlernte Mykologin aus Berlin. Sie hat an der Bauhaus-Universität Weimar im Fachbereich Medienkunst promoviert. Als Artist in Residence im Projekt „Mind the Fungi“ erkundet sie mit Bürgern die lokale Pilzwelt. Mit transdisziplinären Methoden wie der Nachstellung wissenschaftlicher Experimente, dem Biohacking, der theoretischen Analyse und der kollaborativen Praxis setzt sie sich mit Themen der Selbstorganisation, der Kommunikation zwischen Spezies und der Morphologie von Formen auseinander.


Alessandro Volpato

ist Biologe und arbeitet an Laborautomatisierungs- und Entwurfssystemen für offene und zugängliche Wissenschaft. Er ist Mitgründer des DIY-Bio-Hacking Labor TopLab. TopLab gestaltet das Labor als gemeinsamen Raum - informell und einladend, nicht steril und exklusiv. Durch die Beteiligung des Publikums soll die Biologie entmystifiziert und die Barriere für die Teilnahme an modernen Biowissenschaften radikal gesenkt werden, damit jeder innovativ sein und neue Erkenntnisse gewinnen kann. Das mit ausgeliehenen, recycelten und selbstgebauten Geräten ausgestattete Do-it-yourself-Biologielabor (DIY-Bio) bringt Biologie der Öffentlichkeit näher. In diesem Umfeld werden auch die Implikationen und ethischen Fragen der neuesten biobasierten Technologien sorgfältig geprüft und erörtert.

ABLAUF

17.00 - 17.45 Uhr
Präsentationen zum Thema Bürgerwissenschaften & STEAM (Dt.), Expert*innen präsentieren ihre Perspektiven

18.00 – 18.45 Uhr
Fishbowl-Diskussion zum Thema Bürgerwissenschaften & STEAM (Dt./ Eng.), Besucher*innen diskutieren aktiv mit den Expert*innen

19.00 – 19.45 Uhr
Individuelle Q&A Sessions zum Thema Bürgerwissenschaften & STEAM (Dt./ Eng.), Besucher*innen haben die Gelegenheit mit den Experten individuell zu diskutieren

Moderation: David Weigend, Leiter Bildung und Partizipation, Futurium

DIE MITFORSCH-WORKSHOPS

17:00 – 18:15 Uhr
Mitforsch-Workshops: Microplastics; hier gibt's mehr Informationen.

17:00 – 19:45 Uhr
Mitforsch-Workshops: Pilze züchten auf Kaffeesatz für die Küche; hier gibt' mehr Informationen.

18:30 – 19:45 Uhr
Mitforsch-Workshops: Microplastics; hier gibt's mehr Informationen.

INFORMATIONEN

Veranstaltungsort: Futurium Lab
Veranstaltungssprache: Deutsch
Eintritt: kostenfrei
Anmeldung: nicht notwendig

ZUGÄNGLICHKEIT

Zukunft ist für alle da! Das Futurium möchte für alle Menschen zugänglich sein. Wenn es eurerseits besondere Zugangsbedürfnisse gibt, teilt sie uns gern mit, und wir versuchen sie zu erfüllen: info@futurium.de. Hier findet ihr alle Informationen zur Barrierefreiheit: https://futurium.de/de/barrierefreiheit

FOTOS

Während der Veranstaltung werden Fotos gemacht. Wenn ihr nicht abgebildet werden wollt, meldet euch bitte vorab.