Futurium – Außenansicht Spreeseite

David von Becker

Futurium-Besuch mit Einschränkungen – die wichtigsten Fragen und Antworten

Wir öffnen unsere Türen ab heute, 13. Mai, wieder für euch

Das Futurium ist ab heute, 13. Mai, 2020 wieder eingeschränkt für euch geöffnet. Zum Schutz aller haben wir Abstands- und Hygienestandards festgelegt, die einen verantwortungsvollen Betrieb zu Corona-Zeiten ermöglichen. Hier findet ihr die wichtigsten Fragen und Antworten rund um euren Futurium-Besuch:

Futurium – Außenansicht Spreeseite

David von Becker

Welche Bereiche des Hauses sind zugänglich?

Die Zukunftsausstellung auf rund 3.000 Quadratmetern ist für euch zugänglich, die interaktiven Exponate werden eingeschränkt betrieben, die Schaukeln gesperrt. Das Futurium Lab und der Skywalk bleiben vorerst geschlossen.

Veranstaltungen und Workshops finden bis auf Weiteres digital statt, das Online-Programmdes Futuriums haben wir hierfür ausgebaut. Führungen werden vorerst nicht angeboten.

Das Restaurant im Futurium bietet auf dem Vorplatz Speisen und Getränke zum Mitnehmen an. Der Eintritt ins Futurium ist weiterhin frei. Es gelten die bekannten Öffnungszeiten: montags, mittwochs, freitags bis sonntags: 10:00 bis 18:00 Uhr, donnerstags 10:00 bis 20:00 Uhr, dienstags geschlossen.

Welche Abstands- und Hygieneregeln gelten im Futurium?

Es besteht Maskenpflicht für alle im Publikumsbereich des Futuriums. Ihr müsst einen Mindestabstand von zwei Metern einhalten. Die Gruppenbildung ist verboten. Darüber hinaus gelten die Hygiene-Tipps der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Welche Sicherheitsmaßnahmen ergreift das Futurium?

Das Futurium begrenzt die Anzahl der zeitgleich im Haus zugelassenen Besucher*innen auf 200 Personen. Ihr werdet in einem Einbahnstraßen-System in die Ausstellung geführt, Ein- und Ausgang sind getrennt. Zudem stocken wir das Sicherheitspersonal pro Fläche auf und erhöhen die Reinigungsfrequenz der Publikumsbereiche. Die Schließfächer haben wir außer Betrieb genommen.

„Wir haben uns die Entscheidung zur Öffnung des Hauses nicht leichtgemacht. Der Schutz der Gesundheit unserer Besucher*innen und Mitarbeiter*innen hat für uns höchste Priorität. Zugleich sehen wir uns als öffentliche Einrichtung gegenüber der Gesellschaft in der Pflicht. Deshalb wollen wir es in verantwortungsvoller Weise Menschen wieder ermöglichen, sich bei uns mit Zukunftsperspektiven jenseits der akuten Krise auseinanderzusetzen. Die für die Arbeit des Futuriums zentrale Frage ‚Wie wollen wir leben?‘ ist aktueller denn je. Mit der eingeschränkten Öffnung haben wir uns entschlossen, den ersten Schritt auf dem langen Weg in eine ‚neue Normalität‘ zu gehen“, so Dr. Stefan Brandt, Direktor des Futuriums.

Wir freuen uns auf euren Besuch. Bleibt gesund und passt auf euch auf!