Gerd Altmann 2

Foto: Gerd Altmann

Ausprobieren

#FUTURIUMSCHULE: CHALLENGE DER WOCHE – SZENARIOTECHNIK

Entwickle die Schule der Zukunft

Wie sieht das Schulgebäude von morgen aus? Wie funktioniert der Unterricht der Zukunft? Und vor allem was geschieht in den Ferien in 30 Jahren? In unserer heutigen Challenge entwickeln wir die Schule der Zukunft und was wir heute schon von ihr lernen können.

Gerd Altmann 2

Foto: Gerd Altmann

Auch wenn es nicht immer Spaß macht zur Schule zu gehen, ist die Schulzeit ein enorm wichtiger Teil unseres Lebens – und das auch in Zukunft. Doch wie Schule von morgen funktionieren wird, wird abhängig sein von unseren Lebensumständen: Leben wir unter Wasser und lernen in U-Booten? Leben wir in riesigen Städten und lernen an unterschiedlichen Orten, ohne ein zentrales Schulgebäude? Oder merkst du gerade wie wertvoll dein gewöhnlicher Schulalltag ist und willst gar nicht, dass sich etwas ändert?

Die Zukunft ist ungeschrieben. Doch was sich so schnellstmöglich ändern muss, ist Zugang zu Bildung für alle Menschen auf dieser Welt. Zwar hat sich die Weltgemeinschaft dies zum Ziel gesetzt, dass sie bis 2030 erreicht haben will, doch gibt es auf der ganzen Welt noch enorme Bildungsengpässe. Viele Menschen beschäftigten sich deshalb mit Themen Themen, um die Situation zu optimieren, etwa wie Inklusion besser funktionieren und soziale Ungleichheit im Bildungsbereich reduziert werden kann. Zwei spannende Artikel dazu findest du hier. Gleichzeitig untersuchen Forscher*innen aber auch wie Schulen mit den Herausforderungen der Zukunft umgehen können. Etwa was der Klimawandel für Schulen von morgen bedeutet oder wie im Unterricht Künstliche Intelligenz eingesetzt werden könnte. Wir können deshalb gespannt, denn im Bildungsbereich wird sich ganz sicher in den nächsten Jahren einiges tun.

CHALLENGE

Erstelle die die Schule der Zukunft – und finde so heraus, was sich ändern muss, damit Schule in Zukunft (noch) besser wird. Du kannst dabei frei entscheiden, ob du sie zeichnen, basteln oder am Computer gestalten willst. Nimm dir 30 bis 45 Minuten Zeit und los geht es:

  • Überlege dir wie der Ort der Zukunft aussehen wird, an dem du gerne leben möchtest.
    Falls du bereits die Challenge Stadt der Zukunft gemeistert hast, nutze doch einfach deine eigene Stadt der Zukunft. Ansonsten nimm unsere Bildungsboxen zum Thema Stadt. Mit diesen kannst du ganz einfach ein Szenario entwickeln wie für dich die Stadt der Zukunft aussehen soll. Die Bildungsboxen findest du hier und die entsprechende Anleitung für die Boxen hier.
  • Sammle Ideen für die Schule der Zukunft an deinem Ort.
    Um möglichst viele Ideen für deine Schule zu entwickeln, nutze das Arbeitsblatt „Schule der Zukunft". Hier findest du viele Fragen sowie leere Felder, sodass du noch eigene Fragen dazu schreiben kannst. Schneide alle Fragen aus und vermische sie in einem Gefäß. Jetzt kannst du einzelne Themen ziehen und dir dazu Ideen überlegen. Sei möglichst kreativ und verrückt – es gibt kein Richtig oder Falsch.
  • Erstelle deine Schule der Zukunft.
    Zeichne oder bastele deine Schule der Zukunft und lasse alle deine Ideen einfließen. Du kannst aber auch deine Schule am Computer bauen. Ein gutes Programm hierfür ist CoSpaces. Mit der kostenlosen Demoversion kannst du ganze Städte und Gebäude bauen, durch die du im Anschluss sogar mit einer VR-Brille laufen kannst.
  • Schreibe die Ideen auf, die schon jetzt gut für deine Schule wären.
    Überlege aus all deinen Ideen, wie sie konkret auf deine Schule übertragen werden könnte. Schreibe diese Gedanken auf und wenn du Lust hast, lass sie uns per Mail zukommen: bildun@futurium.de

Viel Spaß!

Zukunftsboxen

Die Zukunftsboxen enthalten umfassende Unterrichtsmaterialien, um Zukunftsthemen gemeinsam mit Schüler*innen zu behandeln. Begleitend beinhalten sie detailliert vorbereitete Unterrichtsabläufe, Arbeitsvorlagen, begleitende Präsentationen, eine Methodensammlung sowie ergänzende Materialien für Schüler*innen. Die Zukunftsboxen stehen kostenfrei zum Download oder können hier bestellt werden. Unter der CC-BY-SA Lizenz können sie bearbeitet und weiterentwickelt werden.

Mehr zum Thema