01 Bildrecht David Weigend 2021 w

Credits: David Weigend

Mit Citizen Science die fahrradfreundliche Stadt gestalten

SensorBikes

Für viele ist das Fahrrad das wichtigste urbane Verkehrsmittel der Zukunft. Es ist nachhaltig, platzsparend und gesund. Doch Kopfsteinpflaster, enge Fahrradwege, drängelnde Autos oder stickige Abgase können den Fahrspaß ganz schön verderben. Um zu untersuchen, wie sicher Berlins Straßen für Fahrradfahrer*innen sind, haben das Start-Up re:edu und das Futurium das Citizen-Science-Projekt SensorBikes entwickelt. Berliner*innen bauen mobile Sensoren für ihre Fahrräder, sammeln beim Radeln wichtige Umwelt- und Verkehrsdaten und stellen diese der Öffentlichkeit zur Verfügung.

01 Bildrecht David Weigend 2021 w

Credits: David Weigend

Aus einem Fahrrad wird ein SensorBike

Es ist ganz einfach dein Fahrrad in ein SensorBike zu verwandeln, das bei jeder Fahrt Daten sammelt. Thomas Bartoschek und sein Team von re:edu haben einen einfachen Bausatz entwickelt, mit dem du eine kleine Sensorbox bauen und an der Sattelstange deines Fahrrads befestigen kannst. In jeder Box steckt ein Mini-Computer, ein Akku, ein WLAN-Modul und mehrere Sensoren. Die verschiedenen Umweltsensoren messen Temperatur, Luftfeuchtigkeit und die Menge an Feinstaub in der Luft. Zwei Abstandssensoren auf der linken und rechten Seite der Box messen, wie weit der Abstand zu vorbeifahrenden Autos ist. Und der Bewegungssensor misst, wenn du bremsen musst oder wenn das Fahrrad über auf Kopfsteinpflaster rüttelt. Mit dem GPS-Modul werden dann all diese Daten mit den Straßen verknüpft, über die du fährst.

Das alles wird über WLAN automatisch – und natürlich anonym – in die openSenseMap hochgeladen. Die Plattform sammelt offene Daten über die Umwelt. Offen heißt, dass die Datensätze von allen Interessierten frei und kostenlos genutzt werden können. Die meisten Daten der Plattform stammen von fest installierten Messstationen, die vor allem die Luftqualität messen. Sobald mindestens ein SensorBike entlang einer Straße gefahren ist, kann jede*r sehen, wie bequem und sicher diese Straße fürs Fahrradfahren ist. Wenn die Daten zeigen, dass eine oft befahrene Straße besonders holprig ist, kann die Stadtverwaltung hier den Straßenbelag ausbessern. Auf der Karte kannst du auch herausfinden, welche Route die beste für deinen Weg zur Schule oder Arbeit ist. Die aktuellsten Daten der SensorBikes kannst du dir auf einer interaktiven Karte im Futurium anzeigen lassen.