PR Preis Uli Deck ARTIS Fotografie UD1 1455

Foto: Uli Deck ARTIS Fotografie

Futurium gewinnt Internationalen Deutschen PR-Preis

Kampagne #WieWollenWirLeben ausgezeichnet

Das Futurium hat für seine Eröffnungskampagne „Wie wollen wir leben?“ gemeinsam mit Scholz & Friends den Internationalen Deutschen PR-Preis 2021 gewonnen. Die Jury der DPRG zeichnete am Donnerstag bei der Preisverleihung in Frankfurt am Main die Kommunikationsleistung für das Haus der Zukünfte in der Kategorie Content-Strategien aus.

PR Preis Uli Deck ARTIS Fotografie UD1 1455

Foto: Uli Deck ARTIS Fotografie

In Zeiten, in denen Roboter als Arbeitskräfte gehandelt werden, Pandemien und die Klimakrise unsere Gesellschaft bedrohen, will das Futurium ein positives Zeichen setzen: Zukunft ist gestaltbar, und jede*r kann Zukunft mitgestalten. Doch wie spricht man über etwas, das es noch nicht gibt? Die mit Scholz & Friends entwickelte Eröffnungskampagne für das Futurium stellte die Frage „Wie wollen wir leben?“ ins Zentrum der Kommunikation. Zehn internationale Künstler*innen wurden dazu aufgerufen, ihre ganz persönliche Zukunftsvision auf Papier zu bringen.

Über die Eröffnungskampagne: Zehn Bilder einer Welt von morgen bilden die zehn Motive der Kampagne. Die diversen künstlerischen Antworten auf die Frage „Wie wollen wir leben?“ ziehen sich wie ein roter Faden durch die integrierten Kommunikationsmaßnahmen. Es gelang, zehn deutsche Großstädte in Landschaften möglicher Zukünfte zu verwandeln ( Out-Of-Home), via Social Media die Community zum Teilen ihrer persönlichen Visionen aufzurufen, durch prominente Zukunftsbotschafter*innen die Relevanz und Pluralität von Zukünften zu vermitteln sowie durch Kino-, Digital- und Radiospots die Zukunft zum Leben zu erwecken. Aktive Medienarbeit mit Interviews, Pressegesprächen sowie Vorabführungen und Einblicke ins Haus der Zukünfte für Multiplikator*innen rundeten die Kommunikationsmaßnahmen ab.

„Danke an die DPRG-Jury für die Auszeichnung! Bei der Eröffnungskommunikation war es uns wichtig, die Offenheit für vielfältige Zukünfte – über die wir im Futurium ins Gespräch kommen wollten – in das Zentrum der Kampagne zu stellen. Die kreative Leitidee von Scholz & Friends setzt auf künstlerische Freiheit und eine Galerie der Zukunftsvisionen. Das hat uns überzeugt", sagt Monique Luckas, Leiterin Kommunikation des Futuriums. „Dieser Mut zur Vielfalt wurde belohnt: Wir freuen uns sehr, dass wir 30.000 Besucher*innen allein am Eröffnungswochenende im September 2019 begrüßen konnten und das Haus der Zukünfte ein so großes Medienecho hervorgerufen hat. Vor allem aber, dass seitdem so viele Gespräche über unser Leben von morgen angeregt wurden.“

Mit dem Internationalen Deutschen PR-Preis würdigt die DPRG professionelle Kommunikationskampagnen und die dahinterstehenden Menschen. 2021 wählte die Jury aus insgesamt circa 240 eingereichten Kommunikationskampagnen und -projekten in einem mehrstufigen Verfahren die Gewinner*innen in 22 Kategorien.

Bitte einen Moment Geduld. Das Video wird geladen.
Bitte einen Moment Geduld. Das Bild wird geladen.

Beteiligte:

FUTURIUM

Direktor: Dr. Stefan Brandt

Leiterin Kommunikation: Monique Luckas

Referentin Kommunikation: Julia Ebeling

AGENTUR: SCHOLZ & FRIENDS BERLIN

Geschäftsführer/Partner: Stefan Wegner
Creative Director/Unit Leitung: Jörg Waschescio
Kreation: Sandra Treisbach, Leonardo Valadao, Nathalie Poets

Beratung: Sophia Schrock, Konstantin Lössl, David Krempel
Art Buying: Kerstin Mende, Joana Strohfahrt
Media: Katarina Rutkowski, Julia Wieczorek (WPP media solutions)

FFF: David Voss, Agostino de Martino, Kristin Ammon, Tino Schulz

Produktion: Lars Püschel
Postproduktion: metagate, Berlin
Kino: moviebrats, Berlin
Funk: Hesse Studios, Berlin

ILLUSTRATOR*INNEN

Rocket & Wink, Hamburg
Daniel Ramirez, Berlin
Victoria Topping, Bath
Aurélia Durand, Paris
Carlo Stanga, Berlin (über 2Agenten, Berlin)
Mario Wagner, Berlin (über 2Agenten, Berlin)
Katrin Rodegast, Berlin (über 2Agenten, Berlin)
Stefan Vogtländer, Berlin
Lina Ekstrand, Schweden (über Wildfox Running, Frankfurt)
Jules Julien, Amsterdam (über Wildfox Running, Frankfurt)
Mark Long, London (über 2Agenten, Berlin)