220714 berlin event foto ppw 5599

Credit: David von Becker

Über Futures Literacy

Bist du fit für die Zukunft?

Diese Frage führt womöglich zu mehr neuen Fragen als Antworten – und das aus guten Gründen. Fragen wie: Was bedeutet es, für die Zukunft gerüstet zu sein? Wie können wir fit für die Zukunft werden? Und wofür ist das überhaupt nützlich?

220714 berlin event foto ppw 5599

Credit: David von Becker

Schauen wir uns zunächst einmal an, was „Futures Literacy“ – im Deutschen in etwa „Zukunftskompetenz“ – nicht ist. Es ist nicht die Fähigkeit, die Zukunft zu prophezeien, in einer Kristallkugel zu lesen oder in die Sterne zu schreiben. Niemand von uns kann das, auch wenn wir oft das Gegenteil suggerieren. Kein Tag vergeht, an dem wir nicht die Zukunft vorhersagen, uns vor ihr fürchten und von ihr träumen. Dafür, dass die Zukunft so großen Einfluss auf unser Verhalten in der Gegenwart hat, wissen wir herzlich wenig über sie.

Was also ist Futures Literacy?

Futures Literacy ist die Fähigkeit, sich mehrere mögliche Zukünfte vorstellen zu können, um die Gegenwart in einem neuen Licht zu betrachten. Allzu häufig reden wir über Zukunft, als gäbe es nur eine einzige vorbestimmte Zukunft – wenn wir aber unsere Vorstellungswelt erweitern und ausdehnen, können wir lernen zu begreifen, dass es mehrere Zukünfte gibt. Zukünfte, die wir nutzen können, um mehr Möglichkeiten in der Gegenwart zu erkennen, aber auch, um uns bewusst zu machen, was uns wichtig ist, was uns am meisten am Herzen liegt und wo unsere Schwachpunkte sind. Was wir bemerken, und was wir nicht bemerken. Indem wir verschiedene Strategien erlernen, Zukünfte zu nutzen, öffnen wir uns für Veränderungen und können mit Ungewissheiten besser umgehen. Dies kann uns helfen, neue Wege des Handelns, Denkens und Seins zu erschließen.

Futures Literacy – ein von der UNESCO entwickeltes Konzept – erwerben wir am besten durch praktische Erfahrung, indem wir in drei Stufen verschiedene Zukünfte erkunden, nämlich: 1. wahrscheinliche Zukünfte, 2. wünschenswerte Zukünfte und 3. alternative Zukünfte. In diesem dreistufigen Prozess beantworten wir uns Fragen wie: Wie stelle ich mir die Zukunft vor? Welche Zukunft erhoffe ich mir? Was, wenn nichts von alldem eintrifft? Diese Erkundungen schaffen Platz für neue Fragen zur Gegenwart. Auch wenn wir oft noch keine Antworten auf diese Fragen haben, können sie uns in der komplexen Welt, in der wir leben, als Leitfaden dienen.

Dabei können wir unsere Vorstellungskraft auf einzigartige Weise erweitern, indem wir sie zum Beispiel mit Bildern, Kunst und Provokationen konfrontieren – und welcher Ort wäre dazu besser geeignet als ein Museum?

Am 8. Oktober 2022 hat im FUTURIUM eine einzigartige, innovative Führung durch die Ausstellung Premiere (auf Englisch oder Deutsch): Erlebt Futures Literacy hautnah und erweitert eure Vorstellungswelt durch unterschiedliche Ansichten, Ideen und Konzepte im Haus der Zukünfte. Ein multidimensionaler, immersiver Prozess, der euer Denken herausfordert und euch neue Wege aufzeigt, die Zukunft zu nutzen.

Einführung in ein komplexes System, ein erster Vorgeschmack auf eine neue Fähigkeit oder einfach nur eine kurzweilige und herausfordernde Reise...? Wie auch immer du die Führung erlebst, sie kann dir helfen, die Antwort auf die Frage zu finden: Bist du fit für die Zukunft?

Über die Führung

Die „Kannst du Zukunft?“-Tour findet im Rahmen der Veranstaltungen "Das ABC zum Zukunftmachen" statt. Wir agieren dabei gemeinsam mit dem weltweiten Netzwerk zukunftsorientierter Museen (Future-Oriented Museum Synergies – FORMS). Verschiedene internationale Museen werden für diesen Tag spannende und innovative Formate mit nach Berlin bringen.

Gastautor*in

Loes Damhof, UNESCO Chair in Futures Literacy, & Nicklas Larsen, Senior Advisor at the Copenhagen Institute for Futures Studies