Markus spiske D Pd AG yv DQ unsplash

Discover

Try out

Discuss

Themenschwerpunkt Juli bis September

Zukunft der Mobilität

Mobilität bedeutet Beweglichkeit – von Menschen und der Natur, von Dingen, aber auch von Ideen, Wissen und deren Auswirkungen. Egal, ob Surfen im Netz, Migration, die Klimakrise, Pandemien oder Teilhabe am gesellschaftlichen Leben – alle diese Themen haben etwas mit Mobilität zu tun. Mobilität beeinflusst alle unsere Lebensbereiche. Mobilität kann verbinden, sie schafft aber auch neue Beschränkungen. Nicht jede*r ist gleich mobil.

Markus spiske D Pd AG yv DQ unsplash

Nationale Grenzen, Zäune und Barrieren im Straßenraum und auch persönliche Merkmale wie Herkunft und Geschlecht beeinflussen unsere persönliche Mobilität. Das Futurium widmet sich dem neuen Schwerpunktthema „Zukünfte der Mobilität“ in seiner ganzen Breite. Über allem steht die Leitfrage: Wie können wir Mobilität in Zukunft nachhaltiger und gerechter gestalten?

In der Youtube-Serie „Alles bewegt!“ sammelt das Moderationsduo Canzler & Kalmbach mit wechselnden Expert*innen kluge Gedanken, Szenarien und kritische Perspektiven zur Mobilität der Zukunft. In Workshops, Open-Lab-Abenden und der Ferienwerkstatt gehen wir in den Dialog und suchen den Austausch mit euch, den Besucher*innen des Futuriums.

Gemeinsam wollen wir Antworten finden: Welche Formen von Mobilität, welche gesellschaftlichen Veränderungen und technischen Innovationen wollen wir? Wie und wofür wollen wir sie einsetzen? Mobilitätsvielfalt und Mobilitätsgerechtigkeit: Ist es das, was wir brauchen?

Das Programm:

07.-09. / 21.-23. / 28.-30. Juli
Digitale Ferienwerkstatt

Heute fahren noch viele Fahrradkuriere und Kleintransporter durch die Stadt, um Waren auszuliefern: Werden wir hierfür zukünftig neue Erfindungen wie „Lieferbots“ haben? Mit Methoden aus der Zukunftsforschung und Design lernt ihr in der Ferienwerkstatt, wie ihr Zukunft erkunden und mitgestalten könnt. Erfindet eigene Lösungen und erstellt eure Prototypen für die Zukunft!

22. Juli / 20:00 Uhr
Kneipenquiz: Abgefahren!

Ihr kennt alle legalen Wege, um die Staus der Stadt zu umfahren, weicht mit dem Fahrrad Fußgänger*innen, parkenden Autos und kreuzenden Bussen geschickter aus als Rosi Mittermaier einst den Slalom-Stangen in Innsbruck? Ihr nutzt auf dem täglichen Weg zur Arbeit alle möglichen Transportmittel – sogar Seilbahn und Autoscooter? Na, bestens! Dann seid ihr super vorbereitet auf unseren nächsten Quizabend. Der findet endlich wieder live auf dem Vorplatz des Futuriums statt.

28. Juli / 17:30 Uhr
Alles bewegt: CO2-frei bis 2045

In Folge #1 ist der Erfinder des ökologischen Fußabdrucks Matthis Wackernagel zu Gast. Mit ihm geht es um die Basics in Sachen klimaneutrale Mobilität. Wie gehen wir also den Änderungsbedarf bei der Mobilität und die Herausforderung Klimawandel im Jahr 2021 an? Wie weit sind wir schon, und was sind die großen Handlungsfelder?

19. August / 20:00 Uhr
Kneipenquiz: Hyper, Hyper, Hyperloop

Bei der August-Ausgabe unserer Zukunftsfragen suchen unsere Quizmaster Tom und Darren nach Zukunftsszenarien für die Mobilität und den Verkehr von morgen und schrecken dabei auch vor den abgedrehtesten Science-Fiction-Visionen nicht zurück. Wenn ihr schon jetzt mit dem Hoverboard zur Arbeit fahrt und eure erste Runde im Hyperloop kaum erwarten könnt, kann so gut wie gar nichts schief gehen. Aber auch dann, wenn ihr gar keine Idee habt, wie der Verkehr von morgen aussehen soll, seid ihr herzlich willkommen.

25. August / 17:30 Uhr
Alles bewegt! Der Weg zum sauberen Verkehr

In Folge #2 unserer Serie Alles bewegt! ist der Verkehrsexperte Christian Hochfeld zu Gast. Mit ihm geht es um die besten Ideen für eine nachhaltige Verkehrswende. Heißt klimafreundlich automatisch weniger Mobilität? Eine nachhaltige Mobilität der Zukunft ist ohne Verkehrs- und Energiewende nicht umsetzbar: aber was heißt das konkret?

29. September / 17:30 Uhr
Alles bewegt! Die Stadt und das Land – Beziehungsstatus: War's das?I

Die Verkehrsgeografin Barbara Lenz ist in Folge #3 von Alles bewegt! zu Gast. Mit ihr geht es um Lösungen für Platzprobleme, schlechte Anbindung und die Perspektive von autonomen Fahrzeugen. Mit Ruhe, Sachlichkeit und positiver Energie gehen Canzler & Kalmbach in die Diskussion über eine gerechte Verkehrswende. Sie sprechen über Möglichkeiten für den Alltag von Pendler*innen, über Stadt- und Landflucht sowie über Platzknappheit in den urbanen Räumen und unerreichbare Regionen in ländlichen Gebieten. Abgehängt oder privilegiert?