Storytelling 4203628

Foto: Pixabay

Ausprobieren

#FuturiumSchule: Challenge der Woche – Storytelling

Werkzeuge der Zukunft: Deine Zukunftsgeschichte

Entwickle eine Geschichte und finde so heraus, was in Zukunft unser Leben bereichern kann: Diese Methode nennt sich Storytelling – und kann in vielen Bereichen angewendet werden, etwa um Ideen zu entwickeln, Wissen zu teilen oder einfach nur um gute Laune zu verbreiten. Beispielsweise können wir so überlegen, was für Möglichkeiten es gibt, um zukünftig Menschen in schweren Situationen zu helfen.

Storytelling 4203628

Foto: Pixabay

Wie schön unser gewöhnlicher Alltag ist, wird gerade in Zeiten wie jetzt deutlich: Von einem Tag auf den anderen können wir nicht mehr unsere Freund*innen treffen, das Training unseres Sportvereins fällt ebenso wie die Bandprobe aus und auch die Schulen haben geschlossen. Zum Glück sind diese Einschränkungen nur für eine kurze Zeit. Ziemlich sicher können wir alle diese Dinge bald wieder machen.

Doch so wie unser Alltag gerade ganz plötzlich eingeschränkt wurde, ergeht es jedes Jahr tausenden von Menschen. Die Diagnose einer schweren Krankheit oder ein Unfall können dazu führen, dass sich das gewohnte Leben schlagartig ändert. Viele Menschen, die eine solche Diagnose bekommen, fühlen sich erstmal alleine und hilflos. Es gibt bereits Angebote und Hilfen, um Menschen in diesen schwierigen Situationen zu unterstützen. Doch welche Erfindung bräuchte es, dass sich Menschen in solchen Momenten eben nicht alleine und hilflos fühlen?

Challenge

Entwickle eine Geschichte und erfinde so eine Möglichkeit, wie Menschen in schwierigen Situationen geholfen werden kann! Am einfachsten ist es, wenn du dir Notizen machst oder die gesamte Geschichte aufschreibst.

Nimm dir für deine Geschichte 15 bis 30 Minuten Zeit. Wenn du etwas Tolles erfunden hast, freuen wir uns, wenn du es an bildung@futurium.de schickst.

Als kleine Motivation: Viele Ideen für berühmte Filme und Romane sind mit Storytelling entstanden.

Bitte einen Moment Geduld. Das Bild wird geladen.

Foto: Pixabay

Und los geht es

1. Entwickle eine Hauptfigur

Wähle drei Gegenstände aus und überlege dir anhand der Gegenstände eine Figur und ihre Eigenschaften (beispielsweise: Ist deine Figur ein Mensch? Welche Charakterzüge hat sie? Was sind ihre Hobbys?)

Beispiel: Stift, Kochlöffel und Fernseher
Figur: Ein Koch, männlich Mitte 40, zwei Kinder und ein Hund, schreibt in seiner Freizeit Kochbücher, träumt davon ein berühmter Fernsehkoch zu sein.

2. Entwickle das Umfeld deiner Figur

Lass dich von Geräuschen deiner Umgebung inspirieren (beispielsweise Musik im Radio, ein vorbeifahrender Bus oder Vogelgezwitscher).

3. Überlege dir den Alltag deiner Figur

Um es dir leichter zu machen, stell dir den Alltag von Personen aus deinem Leben vor, etwa deiner besten Freundin, deines Onkels oder deiner Schuldirektor*in.

4. Stell dir vor, deine Figur erhält eine negative Diagnose,

die ihr Leben verändern wird. Wie würde deine Figur darauf reagieren? Um dich besser in die Figur hinein zu versetzen, denk an eins oder zwei deiner liebsten Hobbys und stell dir vor, du könntest diese auf einmal nicht mehr ausführen.

5. Entwickle eine Möglichkeit oder gar einen konkreten Gegenstand,

den es in der Zukunft geben könnte, und der es deiner Figur ermöglichen würde, sich trotz einer schlimmen Diagnose nicht allein und/oder besser zu fühlen. Als Inspiration könntest du etwa ein Emoji auswählen und mit einem Gegenstand von unserem Arbeitsblatt verbinden:


Beispiel: Weinender Smiley + Armband
Imm
er wenn der Koch traurig wird, weil er nach seiner Diagnose nicht mehr kochen kann, vibriert das Armband und seine Familie und seine Freunde werden informiert. So können sie ihn in diesen Momenten anrufen und im Trost spenden oder ihn zum Essen einladen.

Natürlich kannst du dich auch von unseren Ideen-Würfeln oder ganz eigenen Quellen für dein Storytelling inspirieren lassen (etwa von deiner Lieblingsfarbe oder von einem zufälligen Wort in einem Buch, das neben dir liegt). Du kannst auch verschiedene Szenarien ausprobieren, etwa kannst du zuerst eine realistische Geschichte entwickeln und im Anschluss eine möglichst verrückte Geschichte. Sei einfach kreativ und lass dich von deiner Geschichte leiten!

Bitte einen Moment Geduld. Das Bild wird geladen.

Foto: Pixabay

ZUKUNFTSBOXEN

Wenn du auf den Geschmack von Storytelling gekommen bist, sind vielleicht unsere Zukunftsboxen für dich interessant. Mit diesen kannst du verschiedene Zukunftsszenarien legen und erfinden. Du findest sie hier.

FÜR LEHRKRÄFTE

Storytelling funktioniert natürlich auch in Gruppen und eignet sich hervorragend für den Unterricht. Ein Arbeitsblatt zum Storytelling, das Sie mit Ihrer Schulklasse ausprobieren können, finden Sie hier:

Mehr zum Thema